Melanie auf großer Fahrt..

Wieso ich beschloßen habe, über mein Leben zu schreiben:

 

Das mache ich schon seit langer Zeit.

Ich finde, man vergisst viel zu viel. Speziell, wie man sich in gewissen Situationen gefühlt hat. Und um das nicht zu vergessen, schreibe ab und an auf, was grade so in meinem Leben passiert ist.

Ihr kennt doch bestimmt auch, wenn ihr euch fragt, "Wann habe ich das&das gemacht?". Und beim besten Willen fällt euch die Antwort auf diese Frage nicht mehr ein. Deswegen vervollständige ich regelmässig meine "Timeleiste" mit wichtigen Ereignissen in meinen Leben, denn in den letzten beiden Jahren hatte ich nicht genügend Zeit, es vollständig aufzuschreiben. Das lag insbesondere daran, dass die Oberstuffe doch um einiges anstrengender war, als die Sek1. Dort bin ich locker durchgekommen, kein bisschen gelernt, keinen Arbeitsplan gemacht (Ich war auf einer Gesamtschule und der Arbeitsplan besteht aus Aufgaben aus allen Fächern,  sozusagen Hausaufgaben, die man in der Schule macht) und für meinen erweiterten Realschulabschluß habe ich kein bisschen gelernt. Und trotzdem hatte ich in der Matheabschlußarbeit und Deutschabschlußarbeit jeweils eine 2 geschrieben und in Englich (dort war ich eigentlich eine 3er Schülerin) sogar eine 1. In meinen Zeugnissen war eine 3 immer die schlechteste Note und das, obwohl ich mich nie gemeldet habe.

Und dann in der Oberstuffe mussten wir Hausaufgaben machen, uns permanent melden und den Stoff auch zuhause nachbereiten. Ich konnte meine mündliche Leistungen nicht mehr mit meine schriftlichen ausgleichen. Also hörte dort mein leichtes Leben auf!

Und wenn ich zuhause war, hatte ich nicht die Gedult, mich hinzusetzten und etwas zu schreiben. Ich hatte noch nichtmal mehr die Ruhe, ein Buch zulesen. Davor habe ich mindestens ein Bücher in der Woche gelesen, teilweise sogar bis zu vier Büchern in der Woche . 

 

Aber ich schweife ab. Denn das interessiert euch bestimmt nicht.

Euch interessiert viel mehr, wieso ich nun auf diese Art und Weise etwas über mein Leben mitteilen möchte.

 

Also eigentlich kann man die Antwort auf diese Frage oben schon ein stückweit herrauslesen. Ich liebe es einfach zu schreiben. Ausserdem hat das Schreiben auf mich eine beruhigende Wirkung. Zudem finde ist es total toll einen eigenen Blog zu haben, wo man alles hinschreiben kann, was man will. Ich meine, ich poste momentan auch viel bei Facebock, mehr als normal, aber das finde ich etwas doof, da dadurch Leute mit meinen Nachrichten zugespamt werden, die das gar nicht interessiert. Wobei das eigentlich deren Problem ist, sie mussen es ja nicht lesen.

Aber diese Art der Mitteilung finde ich besser. Ich kann hier Dinge mitteilen, die ich bei Facebook nicht hinschreiben würde - schon gar nicht so ausführlich.

 

Seit dem ich wusste, dass ich weggehe werde - zu dem Zeitpunkt war es noch geplant, dass ich in die USA gehe - habe ich mich darauf gefreut einen Blog erstellen zu können.

 

Die Leute die mich kennen wissen, dass ich nicht viel über mich preisgebe - steht das nicht im kompletten Gegensatz zu einem Blog?!

Das kann schon sein. Aber ich bestehe schließlich auch aus lauter Gegensätzen. Und es ist zudem ist es was anderes, über das was man erlebt und fühlt zu schreiben, als jemanden anderes davon zu erzählen. Klar, bei dem Gedanken daran, dass andere das lesen werden, wird mir doch schon etwas komisch zumute. Bislang hat niemand meine Geschichten gelesen und nun teile ich anderen Leuten die Geschichten meines eigenen Lebens mit.

Es ist ein eigenartiges Gefühl, seine Gefühle und Gedanken mit anderen Menschen zu teilen, ohne dabei zu sehen wie derjenige darauf reagiert. Hinzu kommt, dass man sich verletzlich macht, wenn man sich den anderen Menschen gegenüber komplett öffnet - und ich hasse es verletztlich zu sein. Das ist wohl auch der Grund, weswegen man nie alles über mich weis.

 

Aber der Grund, warum ich dennoch beschloßen habe, öffentlich über mein Leben zu scheiben, ist echt simpel: Ich bin faul! Ich kann keine E-Mails mehr versenden, das ist eigentlich gar nicht so schlimm, weil ich ja sonst auch fast keine geschrieben habe. Aber einige meiner Verwanten, haben kein Facebook und erfahren so nicht, was ich hier in Frankreich alles mache. Klar, könnte ich mir einfach eine andere E-Mail Adresse erstellen und denen Mails schicken. Aber ich halte nichts von Rundmails und ich bin zu faul allen eine eigene E-Mail zu schreiben. Dazu hätte ich auch nicht wirklich genügend Zeit, da ich weiterhin über mich schreiben würde, nur das niemand dass sehen würde.

 

Deswegen ist es wesentlich einfacher, wenn ich einfach öffentlich schreibe. So kann ich dann auch noch meiner Kreativität freien Lauf lassen ;)

 

 

Also ich wünsche euch viel Spaß beim lesen..

 

 

* Ich freue mich natürlich auch über Kommentare, Verbesserungsvorschläge oder einen Gästebucheintrag. 

Und nicht, dass ihr euch wundert: Die Texte sind bewusst so geschrieben, dass es aussieht, als würden sie sich an unbekannte Personen richten. Zum einen, weil ich dann offener schreiben kann. Und zum anderen, werde ich später Schriftstellerin. (Also ihr könnt euch schonmal darauf einstellen, dass ihr meine Geschichte in fünf Jahren als Buch kaufen könnt)

 

 

Aktuelle Beiträge

Soo. Mir ist es zu anstrengend, immer alles hier aufzulisten, was ich neu geschrieben oder verändert habe.

Ihr könnt ja selber sehen, wenn eine dort eine neue Seite ist.

Bei relevanten Ergänzungen werde ich euch informiren...

 

  • "Man kann hier auch Spaß haben" ist in Bearbeitung